Stiftung Sozialfonds
Essanestrasse 152
LI-9492 Eschen
Tel +423 375 09 09
Fax +423 375 09 10
E-Mail
 
 
Sozialfonds verzinst Sparguthaben für das Jahr 2011 mit 2 Prozent
22.02.2012
Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise: Sozialfonds verzinst Sparguthaben mit 2 Prozent

Der Stiftungsrat der Stiftung Sozialfonds hat vor kurzem beschlossen, die Verzinsung der Sparguthaben für das Jahr 2011 auf 2 Prozent festzulegen. Der Deckungsgrad beläuft sich per 31. Dezember 2011 auf deutlich über 100 Prozent.

Die Stiftung Sozialfonds verzinst die Sparguthaben ihrer Versicherten im Jahr 2011 trotz weltweiter Wirtschafts- und Finanzkrise mit 2 Prozent. Dies hat der Stiftungsrat vor wenigen Tagen beschlossen und damit eine Reduktion von 0.5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gutgeheissen. Für Geschäftsführer Walter Fehr ist die Verzinsung von 2 Prozent auch ein Zeichen dafür, dass sich die Anlagestrategie des Sozialfonds bewährt hat. „Wir sind unter Berücksichtigung der weltwirtschaftlichen Lage und der damit zusammenhängenden Börsen- und Finanzmarktentwicklungen im letzten Jahr mit der Geschäftsentwicklung 2011 zufrieden. Die Märkte haben sich stabilisiert und gegen Ende des Jahres ein wenig erholt, auch wenn sie den Stand von vor der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 noch nicht erreicht haben. Unsere breit diversifizierte Anlagestrategie hat sich gerade auch im letzten Jahr wieder bewährt. Deshalb ist es uns möglich, die Sparguthaben 2011 immer noch mit 2 Prozent zu verzinsen.“ Trotz dieser positiven Geschäftsentwicklung sah sich der Sozialfonds gezwungen, eine Kürzung der Verzinsung um 0.5 Prozent gegenüber dem Vorjahr vorzunehmen. „Die weltwirtschaftliche Lage gestaltet sich weiterhin sehr unsicher. Die Euro-Krise ist noch nicht überwunden und wie sich die Verschuldung verschiedener Euro-Staaten entwickelt, ist unsicher. Gerade auch die Problematik um Griechenland schafft grosse Unsicherheit. Deshalb wollten wir Vorsicht walten lassen, weshalb wir die Verzinsung auf 2 Prozent festlegten, analog zu den Jahren der Weltwirtschaftskrise 2008 und 2009“, so Walter Fehr.

Gute Nachrichten kann Walter Fehr in Bezug auf den Deckungsgrad bei der zahlenmässig grössten Pensionskasse Liechtensteins vermelden. Er betont: „Die genaue Höhe des Deckungsgrades können wir zwar erst nach Vorliegen des Jahresergebnisses präsentieren, doch wir können heute schon sagen, dass der Deckungsgrad per 31. Dezember 2011 bei deutlich über 100 Prozent lag.“ Damit blickt der Sozialfonds auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück. Feierte die Stiftung doch letztes Jahr ihr 30-jähriges Bestehen mit verschiedenen Veranstaltungen, bei welchen die Kunden des Sozialfonds zur Besichtigung kultureller Sehenswürdigkeiten Liechtensteins eingeladen wurden.


_______________________________________________________________
Weitere Informationen erteilt Sozialfonds Geschäftsführer Walter Fehr unter der Nummer +423‘375‘09‘09.