Stiftung Sozialfonds
Essanestrasse 152
LI-9492 Eschen
Tel +423 375 09 09
Fax +423 375 09 10
E-Mail
 
 
Sozialfonds erhöht Verzinsung der Sparguthaben
29.01.2013
Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise: Sozialfonds verzinst Sparguthaben 2012 mit 2,25 Prozent

Der Stiftungsrat der Stiftung Sozialfonds hat vor kurzem beschlossen, die Verzinsung der Sparguthaben für das Jahr 2012 auf 2,25 Prozent festzulegen. Damit erhöht die Stiftung die Verzinsung gegenüber dem Vorjahr um 0,25 Prozentpunkte. Der Deckungsgrad beläuft sich per 31. Dezember 2012 auf deutlich über 100 Prozent.

Die Stiftung Sozialfonds verzinst die Sparguthaben ihrer Versicherten im Jahr 2012 mit 2,25 Prozent. Dies hat der Stiftungsrat beschlossen und damit eine Erhöhung um 0,25 Prozent gegenüber dem Vorjahr gutgeheissen. Für Geschäftsführer Walter Fehr ist die Verzinsung von 2,25 Prozent auch ein Zeichen dafür, dass sich die Anlagestrategie des Sozialfonds bewährt hat. Er führt aus: „Wir sind unter Berücksichtigung der weltwirtschaftlichen Lage und der damit zusammenhängenden Börsen- und Finanzmarktentwicklungen im letzten Jahr mit der Geschäftsentwicklung 2012 sehr zufrieden. Die Märkte haben sich im Verlauf des Jahres erholt, auch wenn sie noch nicht zu alter Stärke zurückgefunden haben. Unsere breit diversifizierte Anlagestrategie hat sich gerade auch im letzten Jahr wieder bewährt. Deshalb ist es uns möglich, die Verzinsung der Sparguthaben 2012 um 0,25 Prozentpunkte zu erhöhen.“

Geschäftsführer Walter Fehr stellt die Höhe der Verzinsung auch ins Verhältnis zu den Renditen auf den internationalen Finanzmärkten. „Die Verzinsung von 2,25 Prozent lässt sich auch im Vergleich sehen. Beispielsweise werden heute 5- bis 10-jährige Kassaobligationen mit 0,75 – 1,5 Prozent verzinst. Alleine dieser Vergleich belegt schon, dass die Verzinsung der Altersvorsorge beim Sozialfonds überdurchschnittlich ist.“

Wie der Sozialfonds bereits nach dem Ende des 3. Quartals 2012 bekannt gab, lief das Geschäftsjahr 2012 besser als erwartet. Daran hat sich auch im 4. Quartal nichts geändert. Aus diesem Grunde kann Walter Fehr auch gute Nachrichten in Bezug auf den Deckungsgrad der zahlenmässig grössten Pensionskasse Liechtensteins vermelden. Er betont: „Die genaue Höhe des Deckungsgrades können wir zwar erst nach Vorliegen des Jahresergebnisses präsentieren, doch wir können heute schon sagen, dass der Deckungsgrad per 31. Dezember 2012 bei deutlich über 100 Prozent lag.“ Darüber hinaus kann der Sozialfonds auf steigende Zahlen bei der Anzahl angeschlossener Betriebe und bei der Anzahl der Versicherten verweisen. Diesbezüglich ist für den Geschäftsführer besonders erfreulich, dass Unternehmen aus Branchen ausserhalb des Gewerbes immer mehr den Sozialfonds als Pensionskasse auswählen. „Unsere Bestrebungen, eine Pensionskasse für alle Branchen zu sein, tragen Früchte. Galt die Stiftung Sozialfonds in der Vergangenheit als Pensionskasse des Gewerbes, so ist sie heute eine Pensionskasse für alle Branchen der heimischen Wirtschaft. Ob Finanzplatz-, Industrie- oder Handelsunternehmen: Firmen aus allen Branchen wählen heute die Stiftung Sozialfonds als ihre Pensionskasse“, wie Geschäftsführer Walter Fehr ausführt.


_______________________________________________________________
Weitere Informationen erteilt Sozialfonds Geschäftsführer Walter Fehr unter der Nummer +423‘375‘09‘09.