Stiftung Sozialfonds
Essanestrasse 152
LI-9492 Eschen
Tel +423 375 09 09
Fax +423 375 09 10
E-Mail
 
 
Sozialfonds verzeichnet weiteres Wachstum
10.06.2015
Die Stiftung Sozialfonds, die zahlenmässig grösste Pensionskasse in Liechtenstein, hat ihren Rechenschaftsbericht 2014 veröffentlicht. Sie kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Der Deckungsgrad betrug am Stichtag 31. Dezember 2014 109.6 Prozent und lag damit um 1.5 Prozent höher als im Vorjahr. Die Verzinsung der Sparguthaben 2014 wurde auf 2.5 Prozent festgelegt, was einer Erhöhung um 0.25 Prozentpunkte gleichkommt.

 
Die Stiftung Sozialfonds kann auf einen erfolgreichen Geschäftsverlauf 2014 zurückblicken. Der Deckungsgrad lag per 31. Dezember 2014 bei 109.6 Prozent. Somit stieg dieser gegenüber dem Vorjahr um 1.5 Prozent. Des Weiteren erhöhte der Stiftungsrat die Verzinsung der Sparguthaben 2014 um 0.25 Prozentpunkte auf 2.5 Prozent. Stiftungsratspräsident Herbert Risch zeigt sich denn auch zufrieden mit dem Jahresabschluss. Er betont: „Das anhaltend tiefe Zinsniveau macht den Pensionskassen je länger je mehr zu schaffen. Umso mehr freut es mich, dass der Sozialfonds trotz dieser widrigen Umstände über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 berichten darf. Auf dem Anlagevermögen konnte trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine Rendite von über fünf Prozent erzielt werden. Aufgrund dieses guten Resultats hat der Stiftungsrat beschlossen, die Verzinsung der Alterskapitalien für das Geschäftsjahr 2014 bei 2.5 Prozent festzulegen und so die Versicherten am guten Abschluss teilhaben zu lassen.“

Auch Geschäftsführer Walter Fehr zeigt sich erfreut über die Geschäftsentwicklung des letzten Jahres. Er führt aus: „Die Stiftung Sozialfonds kann zufrieden auf das Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Auf den Gesamtanlagen konnte eine Rendite erwirtschaftet werden, welche 2 ¼ Prozentpunkte über der benötigten Sollrendite von 2 ¾ Prozent lag. Da die effektiv erwirtschaftete Nettorendite im Jahr 2014 deutlich über der Sollrendite lag, konnte trotz der einmaligen Sonderaufwendung für die Senkung des technischen Zinssatzes sowie der Abschreibung auf den Immobilien der Deckungsgrad um 1.5 Prozentpunkte auf 109.6 Prozent erhöht werden. Somit verfügt die Stiftung Sozialfonds per 31.Dezember 2014 über eine Wertschwankungsreserve von CHF 56.7 Mio.“


Die Summe der verwalteten Sparguthaben belief sich am Bilanzstichtag 31. Dezember 2014 auf CHF 472.2 Mio. (Vorjahr CHF 424.5 Mio.), was einer Zunahme von rund CHF 47.7 Mio. (Vorjahr CHF +31 Mio.) entspricht. Im überdurchschnittlichen Zuwachs der Sparguthaben sind CHF 24.5 Mio. aus der Übernahme der Versicherten von der ehemaligen Pensionsversicherung für das Staatspersonal begründet.

Positive Kennzahlen

Doch nicht nur der Deckungsgrad, auch die weiteren Kennzahlen des Geschäftsjahres 2014 können sich sehen lassen. Am 31. Dezember 2014 waren bei der Stiftung Sozialfonds insgesamt 7'843 Personen (2'693 Frauen und 5'150 Männer) aktiv versichert, was einem Anstieg von 310 Personen entspricht. Davon waren 3'820 Personen in Liechtenstein, 2'036 Personen in der Schweiz sowie 1'979 Personen im europäischen Raum wohnhaft.

Die Altersgruppe zwischen 24 und 44 Jahren ist mit 4‘236 Versicherten (54.0 Prozent) am stärksten vertreten. In der Altersgruppe zwischen 45 und 54 Jahren waren 2’070 Personen (26.4 Prozent) und ab dem 55. Altersjahr noch 943 Personen (12.0 Prozent) im Versichertenbestand. Bei den ganz jungen Versicherten bis 23 Jahre betrug die Versichertenanzahl 594 Personen (7.6 Prozent).

Am 31. Dezember 2014 waren 1'480 Unternehmungen (Vorjahr 1‘454) bei der Stiftung Sozialfonds angeschlossen. Im Verlaufe des Berichtsjahres wurden 115 Anschlussverträge aufgelöst sowie 141 Anschlussverträge neu abgeschlossen.

 

Fact-Box 2014

Die Stiftung Sozialfonds in Kürze (Stand 31. Dezember 2014)

Angeschlossene Betriebe: 1480
Anzahl Versicherte: 7843
Verwaltete Vorsorgekapitalien Aktive: CHF 472.2 Mio.
Verzinsung Sparkapitalien 2014: 2.5 %
Deckungsgrad per 31.12. 2014: 109.6 %

 

Bezüger von Altersrenten: 410
Bezüger von Lebenspartnerrenten: 90
Bezüger von Waisenrenten: 26
Bezüger von Invalidenrenten: 216
Bezüger von Invalidenkinderrenten: 65

 

 

Weitere Informationen erteilt Sozialfonds Geschäftsführer Walter Fehr über die Telefonnummer +423'375’09’09.